Erwecken Jona und Jesse die Homepage zu neuem Leben !!!??? Lasst Worten Taten folgen!!!!!!!

One-Man-Show im Schaftstall

 

Mit 2:7 wurden dem SVW im Kreispokal gegen den Ortsrivalen aus Eldingen die Grenzen aufgezeigt. Gab es nach dem knappen Testspielergebnis vor wenigen Tagen noch Zweifler, so dürfte jetzt wohl jedem klar geworden sein, dass der Gang in die 4. Kreisklasse die einzig richtige Entscheidung war. Das junge Team von Trainer Geißler braucht noch Zeit, um sich zu formen. Die Eldinger Dominanz zeigte sich auf der anderen Seite ganz massiv in Person eines Spieler: Henrik "Sammy" Westermann knackte die komplette Wohlenroder Mannschaft quasi im Alleingang. 3 Treffer erzielte er persönlich und war nahezu an jedem weiteren Treffer direkt oder indirekt beteiligt. Wohlenrode konnte dem nichts entgegen setzen. Erst mit der Herreinnahme von Benny und Marc kam Schwung ins Angriffsspiel der Heimmannschaft - aber es blieb bei Ergebniskosmetik. Sei's drum; die Saison ist lang und der Pokal wäre nur eine unwillkommene Doppelbelastung. Freuen wir uns auf die neue Saison, die Mittwoch beginnt und hoffentlich eine Leistungssteigerung von Spiel zu Spiel mit sich bringt. An dieser Stelle auch Glückwünsche an die SGE, verbunden mit allen guten Wünschen für eine erfolgreiche Saison.

 

Torschützen für Wohlenrode: die Geißler-Bro's.

 

SV Wohlenrode

 

 

Sportwoche 2014

 

30.7. - 2.8.

 

27.7. Sonntag 15:00 Uhr

Kreispokal

SV Wohlenrode gegen SG Eldingen II

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

! Aufbauen Montag 28.7.14 um 18:00 Uhr!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

30.7. Mittwoch 18:00 Uhr

Fahrradbiathlon für Groß und Klein

 

19:00 Uhr Punktspiel

SVW Herren gegen Hermannsburg II

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

31.7. Donnerstag 18:00 Uhr

Mixtturnier Frauen, Herren und Kinder

Jeder kann mitmachen. Mannschaften werden zu gelost.

 

19:30 Uhr Einlagespiel

Traditionsmannschaft gegen SVW Herren

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1.8. Freitag 18:30 Uhr

Mitternachtsfußballturnier für Vereine und Mannschaften

Laue Nacht mit DJ

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2.8. Samstag 14:00 Uhr

Damenfußballturnier

 

15:00 Uhr Kaffee- und Kuchentafel

 

16:00 Uhr

Freizeitvolleyballturnier

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

! Abbauen Sonntag 3.8.14 um 12:00 Uhr!

Alt-Herren-Liga-Turnier in Eldingen

 

Unter herrlichen Wetterbedingungen fand am 23.07. ein Turnier mit 6 Mannschaften statt, bei dem die SG Eldingen/Wohlenrode mit 2 Teams an den Start ging. Team 2 erreichte dabei den vierten Platz und Team 1, wie es sich für einen guten Gastgeber gehört, den würdevollen zweiten Platz des Turniers. Sieger wurde die SG Ahnsbeck/Hohne. Für seine jahrelang vorbildliche Betreuertätigkeit erhielt Simon eine Magnumflasche Rum überreicht. Bei der Leerung des besagten Getränks bittet er den SVW-Vorstand um Unterstützung.

 

"Ich habe viel gesehen!"; mit diesen Worten kommentierte Trainer Mathias Geißler nach Abpfiff das 1:2 aus Wohlenroder Sicht im Freundschaftsspiel gegen die SG Eldingen II. In der Tat schlug sich die neu formierte SVW-Mannschaft achtbar im Gemeindederby auf der Eldinger Sportwoche und beide Mannschaften boten den zahlreichen Zuschauern ein unterhaltsames Spiel. Quasi mit dem Schlusspfiff konnten die Schützlinge von Martin Knoop den Siegtreffer erzielen. Sergej Bier vollstreckte unhaltbar für den ansonsten souveränen Schlussmann Fabi. Zuvor vergab die SGE einen Elfmeter aufgrund eines voraus gegangenen Handspiels. Insgesamt war das Spiel recht ausgeglichen, wenngleich Eldingen noch mehr Zug zum Tor zeigte und Wohlenrode im Offensivbereich noch Luft nach oben hatte. Das Tor des Tages erzielte dennoch Stevo, mit einem sehenswerten Kopfball nach Vorlage von Miken-Walter, zum zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich. SVW-Spieler des Tages war allerdings Abwehrchef Gilleson.

Interview des Tages

 

Heute mit Marco Jesse aka Marajesse.

 

Chefreporter: "Guten Tag Herr Jesse, wie geht es Ihnen?"

 

Marajesse: "Guten Tag; machen sie hin; ich habe keine Zeit!"

 

CR: "Natürlich, die Familie wartet sicherlich schon auf sie."

 

MJ: "Genau, also los jetzt. Was gibt's?"

 

CR: "Nachdem sie ja nun nach Jahren der Erfolglosigkeit dem Herrenfußball den Rücken zugekehrt haben, möchte das interessierte Publikum wissen, wie es nun mit ihnen weiter geht?"

 

MJ: "Erfolglosigkeit? Ich bitte sie!!! Ich war nicht nur der erfolgreichste Trainer des SVW sondern auch mit Abstand der bestaussehendste. Ein Aufstieg und das erreichen des Pokalhalbfinals sprechen für sich. Wären wir nicht verpfiffen worden, dann hätten wir sogar das Finale erreicht....."

 

CR: "...gut gut...mit erfolglos spreche ich auch vielmehr ihre eigenen fußballerischen Qualitäten an...."

 

MJ: "...jetzt muss ich aber mal energisch dazwischen gehen! Ich bin ein Rohdiamant mit außerordentlichen Fähigkeiten..."

 

CR: "...nun, bevor wir ins Absurde abdriften kommen wir zum Kern meiner Frage. Was machen sie in näherer Zukunft?"

 

MJ: "Also, ich möchte es jetzt auch nicht länger geheimhalten aber ich bin ab sofort leitender Direktor der Tanzbären, außerdem Ehrenspielführer, Manager und natürlich das neue sportliche Aushängeschild des Teams. Ich meine, bei meinem Aussehen!"

 

CR: "Gratuliere! Wie sind sie denn zu dieser außerordentlichen Ehre gekommen!"

 

MJ: "ICH HABE MICH SELBST ERNANNT!!!!"

 

CR: "Natürlich! Freuen wir uns also auf das Volleyballturnier im Rahmen des Sportwoche..."

 

MJ: "Ich möchte auch noch kurz auf meine Qualitäten als Volleyballfachmann zu sprechen kommen....!

 

CR: "Später Herr Jesse, später...sie haben doch keine Zeit!"

 

MJ: "Dafür habe ich IMMER Zeit!.............."

 

ARENDSEE

Heute ist mal wieder der Erste des Monats und jeder, der es noch nicht getan hat, sollte sich mal einen Fuffi für Arendsee beiseite legen. Anmeldeschluss ist diese Woche; schließlich will PR auch seine Planung machen. Bezahlen könnt Ihr den Betrag entweder am Donnerstag auf der CHEFPARTY oder anschließend beim Schützenfest in Wohlenrode, welches am Wochenende stattfindet. Danach wird definitv keine Anmeldung mehr angenommen!

Die Jugend hat den Dönersieg im Sportevent des Jahres errungen. Gratulation!

Heisses Derby beim Aufsteiger

 
So viel vorweg. Das Endergebnis sagt nichts über die Dramaturgie des Spiels aus. Da nicht mit einer Niederlage der Fortunen aus Celle zu rechnen war, musste Höfer gewinnen oder bestenfalls unentschieden spielen, um dann dank besserer Tordifferenz aufzusteigen. Wohlenrode seinerseits wollte die wiedergewonnene Spielstärke auch in Höfer zur Schau stellen. Bröckel hatte eine Woche zuvor dem SVW leider einen Bärendienst erwiesen und dem Team einen wichtigen Praxistest vor dem Derby verwehrt. Trotzdem waren die Jungs von Trainer Jesse gleich hellwach bei der Sache und es dauerte nicht lange und Gernot Brockelmann erzielte in seinem letzten Spiel für die Herren den Führungstreffer. Vorlagengeber war Björn Rothe, der bei seinem Debüt für die Schafstallkicker gleich mächtig aufdrehte und meist nur durch überharten Einsatz gestoppt werden konnte. Dem Chef wurde dann auch gleich ein neuer Gegenspieler verpasst und so hatte er es den Rest des Spiels mit dem alten Terrier Ibsch zu tun, der ihm fortan nicht mehr von der Seite wich. Nach der verletzungsbedingten Herausnahme von Rothe war dann noch zusätzlich weniger Dominanz im Angriff als noch zu Beginn der Partie und so fand Höfer, sichtlich nervös durch den frühen Rückstand, allmählich wieder ins Spiel zurück. Zwei Unsicherheiten vor der Halbzeit nutzte Höfer dann eiskalt zur 2:1 Führung und so ging es in die Pause. Zuerst dachten alle, sie hätten einen Sonnenstich aber tatsächlich stand da Carsten Schatz in Montur um sein Team zu unterstützen. Nun konnte Jesse rochieren und dem wieder genesenen Rothe Mustafa Karakas zur Seite stellen. Hinten unterstützte der Schatzmeister die Defensive um Schmidt, Küritz, Lutz und Lorenz und so startete die zweite Halbzeit fulminant. Die Schafstallkicker dominierten den designierten Aufsteiger und folgerichtig erzielte Musty das wunderschöne 2:2. Ebenfalls in seinem letzten Herrenspiel. Jetzt wurde es richtig heiß, denn Wohlenrode hatte noch zwei große Chancen, um wieder in Führung zu gehen aber Rothe und Fetahi wussten die Möglichkeiten nicht zu nutzen. Höfer, nun sichtlich übernervös, trat auf alles, was sich bewegte. Leider ohne entsprechend bestraft zu werden. Der junge Schiri hatte so seine Not, sich entsprechend durchzusetzen aber er wurde von Wohlenroder Seite bis dato nicht angegangen, wenngleich manches grenzwertig schien. Der Chef selbst akzeptierte eine gelbe Karte für ein Foul, das keines war. Auf der anderen Seite wurden rotwürdige Fouls nicht einmal mit gelb geahndet. Vorsätzlichkeit kann man dem Schiri dennoch nicht attestieren, vielmehr sah es manchmal ein wenig nach Unsicherheit aus, denn die Höferaner fingen bei jeder kleinen Berührung gleich lauthals an los zuschreien und das schien beim Schiri zu wirken. Wie gesagt, für Höfer ging es um den Aufstieg und so redeten sie energisch ihre eigenen Fouls klein und monierten jede Aktion der Wohlenroder vehement. Eigentlich ja auch verständlich, diese Anspannung! So passte es, dass plötzlich ein Pfiff ertönte und der Schiri auf den Punkt zeigte. Was war geschehen? Aus kurzer Distanz (ca. 1 Meter) wurde Hysen Fetahi, im Strafraum, der Ball gegen die Hand geschossen. Bei strenger Regelauslegung kann man den pfeifen. Vor und nach dem verwandelten Elfmeter waren allerdings jetzt viele Wohlenroder mit dieser überaus strengen Auslegung nicht einverstanden und haderten mit dem Schicksal. So kam es wie es kommen musste. Höfer nutzte den anhaltenden Unmut verbunden mit totalem Konzentrationsverlust, um sogleich den vierten und fünften Treffer nachzuschieben. Als man sich wieder besann, war das Spiel auch schon so gut wie vorbei. Es folgten noch ein zwei gute Möglichkeiten für Wohlenrode und ein nicht gegebener Foulelfmeter aber letztlich ging es ja für Wohlenrode eigentlich um nichts mehr. So gratulierte man Höfer anschließend artig zum Aufstieg und feierte sich dann selbst für ein geiles Derby im letzten Saisonspiel bei sommerlichen Temperaturen und feingehopftem aus der Landeshauptstadt. Eine Zeit lang konnte man Höfer mächtig auf Trab halten und jetzt geht es erst einmal in die Sommerpause! An dieser Stelle verabschiedet sich dann auch schon mal der Schreiberling höchstselbst in die Altherren und begibt sich ab sofort unter Simon's Fittiche.
Jungs, es war ne geile Zeit!!!
 
PS Freitag ist Saisonabschlussfeier im Schafstall!

 

Vor Wohlenrode ham se alle Schiss...!

 

Nach zwei guten Spielen in Folge wäre Bröckel gerade recht gekommen. Aber im Süden des Landkreises hat sich der sportliche Aufschwung der Partytruppe aus Wohlenrode bereits rumgesprochen. Spion Hauke hat seine Jungs gewarnt und die sind dann lieber zu hause geblieben. Schade, denn das Wetter hätte mitgespielt.

Kai-Uwe hat den Sonderschulabschluss in der Tasche. Jetzt kommt er hoffentlich zurück nach hause. Sonst droht Verbannung aus dem gallischen Dorf. Nix mehr dann mit Party und Zaubertrank schlürfen.

Es bleibt dabei: Mehr Licht als Schatten beim SVW

 

Nach dem Spiel konnte man sich durchaus ein klein wenig über das Resultat ärgern aber die Freude über ein sehr gutes Auswärtsspiel überwog letztlich. Mit Beginn der Partie wusste Wohlenrode, zum ersten Mal seit langer Zeit, wieder spielerisch auf fremden Rasen zu glänzen. So war es dann Stevo, der bald die Gäste mit einem sehenswerten Treffer in Führung schoss. Anschließend rannte Wohlenrode weiter gegen Groß Hehlen an und drängte auf den nächsten Treffer. Aktivposten Calli glänzte mit intelligentem und gutem Passspiel im Mittelfeld. Eine seiner Flanken landete direkt auf Kevin's Fuß aber er konnte im allerletzten Moment noch am Torerfolg zum 0:2 gehindert werden. Im direkten Gegenzug startete Groß Hehlen dann den Konter und erzielte den Ausgleich aus stark abseitsverdächtiger Position. Der Groß Hehlener Torschütze gab hinterher sogar selbst kleinlaut zu, dass der Treffer nicht hätte gegeben werden dürfen. Sei's drum; der Schiedsrichter pfiff ansonsten sehr gut und Fehler passieren eben. Danach wieder dasselbe Spiel: Wohlenrode versuchte bis zur Pause vehement aber erfolglos, die Führung zu erzielen und Groß Hehlen hatte quasi kaum Möglichkeiten. Nach Wiederanpfiff wurde es sogar noch spektakulärer. Lag es an der taktischen Vorgabe von Trainer Meyer oder trägt das verbesserte Training schon Früchte!? Jedenfalls lief der Ball über sechs Stationen, teilweise direkt; Groß Hehlen konnte nur zuschauen und am Ende der Stafette zappelte der Ball im Netz. Das war Fußball zum Zunge schnalzen! Wohlenrode führte gleich zu Beginn der zweiten Hälfte hochverdient und der dritte Treffer schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Leider kam es nicht dazu und zur tragischen Figur avancierte Mitchell, der selbst die besten Chancen an diesem Tag nicht verwerten konnte. Positiv dabei war, dass es statt Gemecker nur aufbauende Worte gab, denn man weiß, dass die Jungen von Spiel zu Spiel lernen. Auch andere Spieler hatten noch Pech im Abschluss oder scheiterten am starken Torhüter, der bei seinem letzten Spiel für Groß Hehlen noch mal alles gab. So kam es, wie es kommen musste. Groß Hehlen kam zum Ausgleich durch ein Eigentor von Mike Niebuhr. Im Gestochere vor Fabi's Kasten kullerte der Ball unhaltbar in die eigenen Maschen. Zum Schluss hätte es sogar noch den Super-Gau geben können aber die Abwehr und Fabian Kols waren zur Stelle. Nach dem schweißtreibenden Spiel unter heißer Mittagssonne sorgte dann Kathi mit einer Kiste Geburtstags-Bier für die nötigen Mineralstoffe. Vielen Dank noch mal an dieser Stelle dafür. Die Spieler hatten es sich auch redlich verdient.

Aus aktuellem Anlass!

 

Unser Schiedsrichter Adrian "Bujuppi" ist ja aktuell ein wenig in die Schlagzeiten geraten. An dieser Stelle ein klares Statement vom SVW:

 

WIR STEHEN HINTER DIR !

 

…und im Schafstall brennt noch Licht!

 

DeMüller brachte es mit dieser Aussage nach Schlusspfiff auf den
Punkt.

Nach zuletzt enttäuschenden Spielen konnte man in Wohlenrode
einen Kantersieg feiern. Dabei unterschätzte man den Gegner aus Altenhagen zu keiner Zeit. Schließlich erinnerte man sich noch gut daran, dass das Team aus Altenhagen jüngst unsere Nachbarn aus Eldingen besiegt hat.

Um es kurz zu machen: Die Jungs aus der Celler Peripherie hatten
eigentlich zu keiner Zeit eine reelle Chance gegen die Mannschaft vom SV Wohlenrode. Im ganzen Spiel gab es nur eine echte Tormöglichkeit, die aber von TW Schmidt spektakulär vereitelt wurde. Auf der anderen Seite versäumte es Wohlenrode anfangs, aus den sehr vielen Torchancen Kapital zu schlagen. Speziell Gil verdiente sich nach der Vergabe einer 100%igen Möglichkeit das Prädikat: Bratwurst des Spiels! Auch im Aufbau gab es noch zahlreiche Schwierigkeiten, insbesondere in Form von ungenauem Passspiel. Der Chef musste sehr viel schimpfen, bis dann in Halbzeit 2 endlich alles harmonierte und dabei schön herausgespielte Tore erzielt werden konnten. Dafür wiederum gab es viel Lob vom Chef. Die Jungs entwickeln sich immer besser. Allen voran Kevin. Auch Calli machte ein gutes Spiel und gestern kam schon die gute Neuigkeit, dass sich kommende Saison weitere Talente zu den legendären Schafstallkickern gesellen werden. Kurzum, es gab wieder reichliche Gründe um den wertvollen Trunk aus Wittingen zu genießen.
Apropos, am 13.06. wird im Anschluss an das Damenspiel ein gemeinsamer Saisonabschluss aller Sparten und aller Fans gefeiert. Wittinger Pilsener und Weizen vom Fass sowie buchenholzaromatisierte Schmankerl werden gereicht. Musty wird sich sicherlich für das Halal-Grillen zur Verfügung stellen. An diesem Tag wird auch gern noch ein Pass aus Garßen entgegen genommen. Kai-Uwe ist jetzt lange genug da zur Schule gegangen und kann seinen FREUNDEN jetzt zeigen, was er so drauf hat.

Dieser Tag wird ohnehin als großer Tag der Freude in die Geschichtsbücher des SVW eingehen, denn Trainer Jesse wird dann das Zepter an Mathias Geißler überreichen.



 

PS Es werden auch noch Anmeldungen für Arendsee entgegen
genommen. Ein paar Plätze haben wir noch.

 

Ohne Fortuna in Celle

 

Hier der aktuelle Spielbericht für alle interessierten Leser und heute
speziell für meinen Jugendtrainer. Dass es gegen Fortuna Celle II schwer werden würde stand bereits vor der Partie fest. Für die Celler geht es schließlich noch um den Aufstieg und Wohlenrode reiste mit genau 11 Spielern an. Die ersten 20 Minuten wurde das Spiel noch ausgeglichen geführt. Aufgrund der Behandlung eines Spielers agierte dann Wohlenrode eine Zeit lang mit 10 Spielern und scheiterte dann zwei mal bei dem Versuch, das Spiel von hinten aufzubauen.
Statt den Ball durch die eigenen Reihen laufen zu lassen, um Zeit für den
behandelten Spieler zu gewinnen, wurde der Ball postwendend nach vorne gespielt und landete jedes Mal direkt bei einem Celler und die Einladungen wurden dankbar genutzt. Somit fiel diese Option auch flach und Wohlenrode suchte sein Heil im Mittelfeldzweikampf. Mit einem 2:0 Rückstand ging es in die Pause. Es dauerte nicht lange bis dann in Halbzeit 2 das 3:0 für Fortuna fiel aber selbst das gab nicht den entscheidenden Ausschlag für die hohe Niederlage. Maßgeblich lag es an der Tatsache, dass Fortuna durch Einwechslungen stets frische Spieler bringen konnte und somit den Druck erhöhte während Wohlenrode durch den verletzungsbedingten Ausfall von Mike Niebuhr den Großteil der zweiten Halbzeit dann nur noch zu zehnt agierte. Hysen Fetahi hätte noch den Ehrentreffer für Wohlenrode vorbereiten können aber er suchte selbst den Abschluss und scheiterte. Jetzt noch mal ein Wort in eigener Sache: Häufig werde ich gefragt, welche Gründe für die aktuelle sportliche Situation verantwortlich sind. Dabei ist die Antwort ebenso einfach wie paradox. Sobald ein Spieler sehr wertvoll für die Mannschaft wird, verlässt er sie. Um nur die jüngste Vergangenheit hierbei zu erwähnen. Kai-Uwe Herbach, Carsten Schatz, Chris Arnold und Jan Meinecke. Unsere jungen Spieler können diese Lücken "noch" nicht kompensieren und unsere Oldies haben mittlerweile allesamt Altligareife erlangt. In Wohlenrode blickt man deshalb Richtung Sommerpause, denn es werden neue Strukturen kommen und das ist auch gut so.

 

Gil hat ein neues Tattoo auf dem Oberschenkel

1. Halbzeit hui; 2. Halbzeit pfui

 

Was soll man dazu sagen? Zur Halbzeit liegen die Wohlenroder knapp 1:2 hinten und spielten bis dato auf Augenhöhe gegen den Tabellendritten aus Wohlde. Nach Wiederanpfiff nahm das Schicksal seinen Lauf. Mit der verletzungsbedingten Auswechselung von Mustafa Karakas schien Wohlenrode plötzlich sein Konzept verloren zu haben. Das offensichtliche Problem wurde wieder einmal deutlich. Wird die spielerische Achse des SVW auseinander gerissen, findet de facto kein Spiel mehr statt. Es bleibt dabei; die kommenden Wochen muss fleißig trainiert werden. Thorben Meyer hat sich schon mit entsprechender Fußball-Lektüre eingedeckt.

 

 

Übrigens, es sind bereits 5 feste Anmeldungen für die Mannschaftsfahrt zu verzeichnen.

 

AHOI ! ARENDSEE IST GEBUCHT.

Vom 15.08. bis 17.08.2014 haben wir 20 Plätze bei unserem guten alten Freund PR reserviert. Ab sofort könnt Ihr Euch mit 50 EURO beim Chef anmelden. Ach so, dass Programm: Freitag ab 20 Uhr ist
Partynacht auf Platte. Nach dem Dosenfisch zum Frühstück startet das
Arendsee-Sommerfest mit einem bunten Programm. Vielleicht können wir auch unser legendäres Minigolfen da irgendwie
noch unter kriegen. TM Hip Hop kann ja dort wieder seinen Ehrenplatz einnehmen.
Abends ist dann das große Strandspektakel mit Livebands und dem absoluten
Highlight; der UDO-LINDENBERG-SHOW. Wenn wir dann noch Glück mit dem Wetter
haben, steht einer gelungenen Veranstaltung nichts im Wege. Fahrräder verleiht in diesem Jahr Baumbart (original:
Treebeard), auch Fangorn
genannt, ist ein Ent aus dem Fangorn-Wald. Wann und wo er geboren wurde,
bzw. entstand ist nicht bekannt. Er ist sehr alt, noch älter als Gandalf und
alle Elben. Er gilt als das älteste Wesen Mittelerdes.

 

Meck Meck Hurra

 

2 Tatsachen sollten vor der Begegnung mit dem TS Wienhausen II für ein freies Aufspielen sorgen. Erstens konnte man nach der Abmeldung von Wietzenbruch II nun auch theoretisch nicht mehr absteigen und zweitens rückte man aufgrund dessen sogar noch einen Tabellenplatz auf. So wollte man unter Trainer Thorben Meyer bei sommerlichen Temperaturen munter aufspielen und den zahlreich mitgereisten Fans einen schönen Fußball bieten. Das Spiel war noch jung, da musste der SVW bereits dem 1:0 Rückstand hinterherlaufen. Ein, an dieser Stelle unkommentierter, Strafstoß brachte die Führung für die Gastgeber. Anschließend fand Wohlenrode zwar ins Spiel aber wie so oft konnten die Chancen nicht genutzt werden. Vielleicht sollte die Mannschaft sonntags gemeinsam frühstücken, denn so mancher Torschuss wirkte doch recht kraftlos. Besser machte es der TSW und so stand es zur Pause 2:0. Das Endergebnis von 5:0 war dann der Tatsache
geschuldet, dass die blau-weißen Protagonisten, insbesondere in der 2. Halbzeit, einen Großteil ihrer Kraft in verbale Unmutsbekundungen investierten. Als dann zum Ende wieder Ruhe einkehrte, konnte von berufener Seite wieder sachlich analysiert werden. Der Fokus sollte künftig auf die weitere Ausbildung der Spieler gerichtet werden, denn die Abstimmung untereinander ist immer noch nicht zufriedenstellend. Also, Mund abwischen und nach vorne schauen! Es wartet noch Arbeit auf das Team der Übungsleiter und Einsatzbereitschaft auf Seiten
der Spieler.

 

 

 

Spielabbruch beim Stande von 4:0

 



Nach langer Durststrecke war der SVW mal wieder auf der Siegerstrasse und dann kam es zum Abbruch in der 62. Spielminute. Was war zuvor geschehen? Bei Wohlenrode
war in den ersten 45 Minuten noch viel Sand im Getriebe. Trotz 2:0 Führung zur Halbzeit war die Abstimmung noch mangelhaft und viele Fehlpässe bestimmten das Geschehen. Dennoch reichte die, bis dahin verbesserungswürdige, Leistung gegen ersatzgeschwächte Wietzenbrucher. Nach einer Ansage in der Halbzeitpause kam der SVW dann wie aus einem Guss aus der Kabine und spielte sehr souverän auf.
Das schnelle 3:0 und 4:0 waren die Folge. Wietzenbruch war mit den Entscheidungen des Schiedsrichters nicht immer einverstanden und so wurde beispielsweise eine angebliche Abseitssituation vor einem erfolgreichen Torschuss moniert. Eine nachfolgende, in den Ohren des Unparteiischen
anscheinend kritische Bemerkung wurde vom Schiedsrichter mit glatt Rot geahndet. Kurz Zeit später wurde ein weiterer Spieler von Wietzenbruch des Spielfeldes verwiesen. Daraufhin verließ die gesamte Mannschaft vom SCW das Spielfeld, da man mit den beiden Platzverweisen anscheinend nicht einverstanden war. Schade, denn als Wohlenrode seit langem mal wieder Fußballkost bot, war das Spiel auch schon wieder vorbei und Trainer Jesse konnte nicht allen Spielern die versprochene Einsatzzeit zukommen lassen. Jetzt ist es Sache des Sportgerichts zu klären, welche Aussagen und Handlungen nun im Einzelnen begangen wurden und wie die Sachlage zu beurteilen ist.

                                                                                                          

 

Die einzige Erkenntnis nach der Niederlage bei der Celler Oberligaresevere lautet: Der Stevo trifft wieder...

 

 

...sowohl ins fremde als auch ins eigene Tor :-) Nach der deutlichen Eschedeer Niederlage in der Vorwoche sollte Wohlenrode gewarnt sein und tatsächlich hatte die Mannschaft vom TUS Celle kaum etwas mit dem Gegner aus dem Hinspiel gemein. Das Celler Multi-Kulti-Team war wirklich stark aber der SVW hatte auch das übliche Pech. Nachdem Celle schnell mit 2:0 in Führung ging hatte der SVW 10 starke Minuten und haderte mal wieder mit dem Schicksal. Exemplarisches Beispiel gefällig? Ein Schuss von Hysen prallte von der Unterlatte auf die Torlinie und landete anschließend 2 Meter vor dem Gehäuse. Stevo's Nachschuss konnte anschließend vom TUS - Verteidiger geklärt werden. Was wäre, wenn der Anschluss in dieser starken Phase gelungen wäre? Stattdessen folgte noch ein Geißler-Eigentor zur 3:0 Halbzeitführung für Celle und das Spiel war mal wieder gelaufen. Der Trainer nutzte die Gelegenheit und gab jedem aus dem quantitativ mal wieder gut gefüllten SVW-Kader reichlich Spielminuten und auch Torwartlegende Schmidt durfte sich 90 Minuten beweisen, was er auch tat. Nach Vorlage von Gernot erzielte dann Stevo auch sein ERSTES Punktspieltor FÜR Wohlenrode IN DIESER SAISON. Gratulation! Anschließend nutzte der Chef dann den Kopf eines Cellers um seinen Freistoß im Celler Kasten unter zu bringen. Ach ja, Celle erzielte auch noch fünf Treffer in Halbzeit 2. Es bleibt dabei: Wohlenrode ist ein beliebter Punktelieferant!

 

 

Deutliche Niederlage trotz guter Moral

 

 

In Halbzeit I bestimmte die Erste Mannschaft von Hermannsburg überwiegend das Geschehen auf heimischen Rasen aber Wohlenrode hielt, mit Neu-Libero Thomas, deutlich dagegen.

So bekam Interimstorwart Johnny TM nur wenig auf den Kasten, denn die Angriffsbemühungen der Hermannsburger landeten zumeist rechts und links neben dem Tor. Wohlenrode hätte durch
Kontermöglichkeiten durchaus die Führung herstellen können aber es
waren die
Hermannsburger, die ihre einzig zwingende Chance zur 1:0 Führung kurz
vor der Halbzeit
nutzten. Nach Wiederanpfiff hatte der SVW dann gleich zu
Beginn zwei Großchancen
und hätte 2:1 in Führung gehen müssen aber Wohlenrode
wäre nicht Wohlenrode,wenn man aus diesen sehr guten Möglichkeiten Kapital geschlagen hätte. So erhöhte Hermannsburg kurz darauf auf 2:0 und ein fragwürdiger Elfer brachte die 3:0 Führung. Das Spiel war gelaufen. Wie zuvor gegen Eschede gab Wohlenrode
zu keiner Zeit auf und kämpfte bis zum Schluss.

 

Per Foulelfmeter gelang der Ehrentreffer. Zuvor zeigte der TUS-Torhüter ein vielleicht sogar rotwürdiges Eingreifen. Insgesamt fiel das Ergebnis mit 6:1 ein wenig zu deutlich aus aber
Hermannsburg zeigte auf, wie man mit effizienter
Chancenausbeute ein Spiel gewinnen kann. Das Team von Marajesse ist nach wie vor ein Phänomen, denn die gute Laune ließ man sich auch dieses Mal wieder nicht verderben. Mit ein
wenig mehr Effektivität im Abschluss hätte man sich
auch durchaus etwas
ausrechnen können, denn die Moral stimmte auch an diesem
Tag wieder einmal.

 

 

Nix zu holen im Derby!



Wie zu erwarten war, hagelte es gleich zu Beginn der Rückrunde eine empfindliche Niederlage gegen den TUS Eschede II. Mit 1:10 ging das Team von Trainer Jesse unter. Einzig der wunderschöne Treffer von Bernd Lutz sorgte für kurzzeitige Freude bei den Spielern und der vollbesetzten Tribüne. Nach Gründen für das Resultat zu suchen, wäre müßig. Es war einfach ein deutlicher Klassenunterschied zwischen den beiden Mannschaften zu sehen und so genoss man nach dem Spiel noch ein paar schöne Stunden unter der Frühlingssonne. Schauen wir also nach vorne!

 

 

 

 

 

 



SVW - Volleyballer starten mit einem

 

Turniersieg

 

in der Eldinger Sporthalle in das

 

Jahr 2014

Der SV Wohlenrode

Die Frauen des SV Wohlenrode

Aufsteiger 2009/2010

Altherren


SG Eldingen/Wohlenrode/Dalle

Volleyballteam des SV Wohlenrode

Die Fans vom SV Wohlenrode